Sonntag, 14. August 2016

Handlettering mit Aquarellfarben und Waterbrushes

Handlettering mit Aquarellfrben

Es gibt wieder Nachschub aus meinem Skizzenbuch! Dieses Mal habe ich allerdings nicht mit den Wasserfarben aus diesem Post gezeichnet, sondern mir Aquarellfarben gekauft.
Im Grunde sind Aquarellfarben nichts anderes wie Wasserfarben, außer dass sie mehr Farbpartikel enthalten und deshalb hochwertiger sind.
Um es einmal auszuprobieren, habe ich mir diese etwas günstigeren Farben beim Hornbach gekauft. Ich habe tatsächlich einen kleinen Unterschied gemerkt: Man kann ein bisschen länger Malen, bevor man neue Farbe aufnehmen muss. Ich finde das sehr angenehm und male deshalb fast nur noch mit den Aquarellfarben. Allerdings sieht man dem fertigem Bild nicht an, ob es mit Wasser- oder Aquarellfarben gemalt wurde, also ist es eher eine Sache der Bequemlichkeit.
Vielleicht probiere ich auch mal hochwertigere Aquarellfarben, hat jemand Erfahrungen damit? Lohnt es sich? Ich werde auf jeden Fall berichten!


Waterbrush vs Tombow dual brush

[Anmerkung: Natürlich ist das links kein Rechtschreibfehler. *hust* Gemeint ist selbstverständlich das englische "violet" und nicht das deutsche "violett" *hust*.
Nein Spaß! Ich bin nicht gerade ein Rechtschreibprofi und habe es erst später gemerkt. Aber die Erklärung war doch gut. oder?]
Auf dem Bild seht ihr meine Waterbrush.
Als ich angefangen habe mit farbigem Handlettering habe ich viel recherchiert. Im Internet nutzen die meisten bunte Filzstifte für das Handlettering. Sehr viele malen mit den Tombow dual brush pen. Da die mir aber zum ausprobieren doch ziemlich teuer vorkamen (vor allem, weil man dann immer nur eine begrenzte Anzahl an Farben hat), habe ich mir damals stattdesen diese Waterbrushes gekauft. Sie haben nämlich eine ähnliche Spitze wie die Tombow dual brushes.
Und ich bin begeistert von ihnen! Zum Zeichnen brauche ich nur noch eine Waterbrush und Aquarellfarben. Ich kann mir alle möglichen Farben zusammen mischen und die Farbintensität flexibel bestimmen.
Mittlerweile habe ich auch ein paar einzelne Tombow dual brushes, aber ich nutze sie nicht ansatzweise so gerne wie einfache Wasserfarben.
Meiner Meinung sind sie flexibler, vielseitiger und die Ergebnisse werden dadurch dass sie nicht 100%ig perfekt sind viel charmanter und schöner. Mit Wasserfarben lebt das Bild: Das Schwarz ist manchmal heller und manchmal dunkler, es ist perfekt unperfekt!
Dieses Bild hier wäre zum Beispiel mit den  dual Brush einfach nur langweilig.
Letztendlich gefällt aber jedem etwas anderes besser, und natürlich kann man auch mit Filzstiften wunderschöne Ergebnisse erziehlen.
Anfängern würde ich aber lieber empfehlen mit Wasserfarben und Pinseln (oder Waterbrush) zu beginnen. Das hat man meistens so wie so schon irgendwo zu Hause und es geht genau so leicht.

Viel Spaß beim Schreiben!
Eure Mo ▽



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen